Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

Heimsieg im letzten Heimspiel der Saison

29. Spieltag

Am 09.06.24 gastierte Concordia Schneeberg auf dem Kurt-Löser-Sportplatz.
Vor dem Spiel wurden mit Sebastian Halm, Franz Klemm, Kamil Weiser, Nino Groschopp und Andre „Kucki“ Thiel fünf verdienstvolle Spieler des VfB Annaberg 09 verabschiedet. Machts gut Jungs und geht euren Weg weiter so wie bisher.

In urlaubsbedingter Abwesenheit von VfB-Chefcoach Walther gab Franz Sander, in Ehrfurcht vor dem Traineramt, an der Linie sein Debüt.

Schneeberg? Da war doch was?

Richtig, nach einer 2:0 Führung ließ sich der VfB im Hinspiel noch 5 Tore einschenken. Dies sollte wieder gerade gezogen werden.

 

Concordia Schneeberg, auf einem Abstiegsplatz befindlich, musste nach jedem Strohhalm greifen. Der VfB hat seit dem letzten Spiel in Syrau den Klassenerhalt in Sack und Tüten und kann befreit aufspielen. Diese Gesamtkonstellation versprach eine interessante Partie.

 

Zunächst bot sich gleichwertiger Fußball. Die erste Chance hatte allerdings Tommy Meyer nach 5 Minuten. Sein Schuss, derart präzise, wurde in höchster  Not durch einen Feldspieler mittels Flugkopfball geklärt. Nach einigem Hin und Her, wobei die VfB-Abwehr jegliche Schneeberger Angriffsversuche im Keim erstickte, ging VfB-Sturmkante Breitfeld in die Tiefe. Jeder hatte bereits den Torschrei auf den Lippen, allein das Leder verfehlte das Gehäuse (13. Min.). Kurze Zeit später, wieder Breitfeld vor dem Schneeberger Tor. Diesmal geriet er ins Stolpern und ein Schneeberger kann wiederum in letzter Sekunde retten. Jetzt kam die Zeit von Simon „Simmel“ Schmiedl. Zuerst wurde ein Traumpass auf Schulze durchgesteckt. Schulze, geht wie immer mit Vollgas“ ab und sucht aggressiv das 1 vs. 1 mit dem Torwart, was mit dem 1:0 für den VfB Annaberg endete (22. Min.).
26. Minute: Simmel marschiert mit dem Ball am Fuß über das halbe Spielfeld, um dann plötzlich vor dem Schneeberger Torwart aufzutauchen. Leider wurde hier der Torwart berühmt geschossen. Der VfB blieb weiter am Drücker, da Schneeberg unerwartet wenig zu bieten hatte und somit auch den letzten Willen vermissen ließen. Breitfeld nun mit schulbuchmäßigen Seitfallzieher, in technischer Perfektion vorgetragen, leider kein Tor. Weiter ging es mit einem Diago-Pass von Schmiedl wieder auf Breitfeld, diesmal behielt Breitfeld die Oberhand und der Ball ging am Torwart vorbei, in die lange Ecke (2:0 VfB - 44. Min.).

 

Die Zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich der Ersten. Schneeberg irgendwie gelähmt, der VfB agierte als Meister im Auslassen von Chancen. Zunächst brachte Pascal Hofmann, welcher als nomineller A-Jugend Spieler in der VfB-Abwehrkette eingesetzt wurde und dort eine sehr solide Partie ablieferte, einen Querpass zum aufgerückten Nixdorf. „Nixe“, völlig blank, kann sich die Ecke aussuchen, doch der „Eisenfuß aus Ehrndorf“ verzieht (49. Min.). Doch irgendwie fasste sich Schneeberg doch noch ein Herz und kam zunächst durch einen Freistoß zu einer guten Gelegenheit. VfB-Torwart Weiser war auf dem Posten und bot eine riesen Parade. Jetzt beflügelt, kam Schneeberg durch einen langen Ball, welcher vorn verwertet wurde, zum 2:1 Abschlusstreffer (61. Min). Sollte sich der VfB jetzt wieder wie im Hinspiel die Butter vom Brot nehmen lassen?

Nein!

Jetzt machte der Annaberg den Deckel endgültig drauf. Zuerst Pass von Breitfeld auf Schubert. Schubi fackelt nicht lange und trifft zum 3:1 (74. Min). Dann langer Ball auf den startenden Walther. Luci mit Querpass auf Breitfeld und Breitfeld vollendet ohne Mühe, mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tage (4:1 - 79. Min.). In der 81. Minute wieder eine ähnliche Situation, Walther startet und passt quer, diesmal auf den eingewechselten Wägner. Manu, etatmäßiger Torwart bei den A-Junioren und seit Sonntag Universalgenie, trifft mit seinem ersten Pflichtspieltor im Männerbereich zum 5:1 Endstand (81. Min).

Der sichere Klassenerhalt, zwei Tage zuvor besiegelt, ließ den VfB befreit aufspielen.
Von Schneeberg, welche noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hatten, kam einfach zu wenig.

Jetzt gilt es, auswärts beim ESV Lok Zwickau einen guten Abschluss, auf eine geniale Rückrunde hinzulegen, um den Schwung in die neue Saison mitnehmen zu können.


... und deshalb gilt,


Weiter, immer weiter Jung´s!