Sponsoren
Spielbericht der 1. Mannschaft

VfB sichert sich in Bermsgrün Meisterschaft und Aufstieg

24. Spieltag

Mit einem verdienten 2:0 - Erfolg sicherte sich der VfB Annaberg bereits am 24. Spieltag (von 26) vorzeitig die Meisterschaft in der Erzgebirgssparkassen-Liga und damit gleichzeitig den Aufstieg in die Landesklasse-West. Die zahlreich mit gereisten VfB-Fans waren guten Mutes, dass in Bermsgrün gepunktet werden kann. Und bereits zur Halbzeit war man so zuversichtlich, dass der VfB-Anhang sichtlich gut gelaunt zum Rhythmus der Pausenmusik mittanzte. Aber der Reihe nach. Sogleich nach dem Anpfiff war erkennbar, dass der VfB hier „den Deckel draufmachen“ wollte. Ständig im Vorwärtsgang befindlich, rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gastgeber, die von Anfang an massiv unter Druck gesetzt wurden. In der 15. Minute war es dann soweit. Als der letzte, alleingelassene Abwehrchef der Bermsgrüner im Strafraum ins Stolpern geriet und Tommy Meyer allein auf den herausstürzenden Gästetorhüter zusteuerte, schien das 1:0 fällig. Sein Schuss landete aber nur am Pfosten, doch Richie Schulze war zur Stelle und verwandelte den Pfostenabpraller kurz und schmerzlos zur VfB-Führung. Auch ein paar Minuten später, war es erneut Richie Schulze der aus kurzer Distanz nach einem Eckstoß auf 2:0 erhöhte. Nun ging die Ordnung in der Abwehr des heimischen SV streckenweise ziemlich verloren. Weitere hochkarätige VfB-Chancen waren die Folge. Trotz allen Eifers der VfB-Akteure gelang es aber nicht die Führung bis zum Pausenpfiff weiter auszubauen.

Auch nach der Pause ließ der VfB, Ball und Gegner laufen und hatte erheblich mehr Spielanteile als die Gastgeber. Bermsgrüns Rezept Bälle hoch und weit in den VfB-Strafraum zu schlagen, sorgte nur gelegentlich für Verunsicherung, aber die Abwehr, angeführt von Lang und Weichert, stand sehr sicher und was sonst noch durchkam, wurde eine sichere Beute von Torhüter Offenderlein. Dieser zeigte insbesondere bei mehreren Faustabwehren „wer Chef im Ring war“. Im „Schlussdrittel“ des Spieles konnte der VfB immer wieder gefährliche Konter setzen, es wollte aber kein Tor mehr gelingen. Das war auch kein Beinbruch, der Vorsprung hielt und der VfB ging als verdienter Sieger vom Feld. Nach Spielende gab es Sektduschen für die Spieler sowie eine Wasserkübel-Volldusche für Trainer Ingo Klöpping. Danach ging es frohgelaunt in Richtung Annaberg. Jahrelange Aufstiegsbemühungen waren endlich von Erfolg gekrönt!! Die anschließende spontane Aufstiegsfeier in der Parkstraße kombiniert mit der Siegesfeier der 2. Mannschaft, die an diesem Tage das wichtige Auswärtsspiel in Marienberg für sich entscheiden konnte, zeigten, dass sich der VfB auch auf das Feiern versteht.